der erste bayerische Amberger Bayernhymnennotenzaun

ausgeführt von Gartenbauer Josef Köferl  nach einer  Idee von Stefan R. künstlerische Beratung Harald  B.

Material : interereuropäische Zusammenarbeit
zwischen Tschechien ( Edelstahlelemente) und Bayern (Granitelemente)

Der Zaun ist so konzipiert, dass es dem Betrachter überlassen bleibt,
von welcher Position aus er die Melodie bzw die  zweite Stimme mitsingen möchte.

Durch die vorgegebenen baulichen Bedingungen fällt teilweise ein Takt  nach unten ab und die fünfte .(obere) Notenlinie schliesst an der vierten an.  

Deshalb kann es zu beabsichtigten Irritationen kommen, da sich der Bayer ,die Bayerin beim Betrachten und Singen seiner Hymne durchaus anstrengen darf.  
Der Nichtbayer oder gar Preusse  ohnehin.  

Hinzu kommt noch, dass die Hymne nach dem ersten Teil am Zaun endet. sonst hätte der Eigentümer das angrenzende Grundstück noch
aufkaufen müssen. Zudem ist er "nur" ein halber Bayer.   da sein genetisches Erbteil mütterlicherseits österreichischen Geblütes ist



DIE MONTAGE VOM ZAUN





die Idee zur Befestigung der Notenlinien aus Edelstahl  in die Granitsäulen wurde zum Patent angemeldet

 


 


 

 


 

 

Nachdem im schönen Bayernland
Bisher kein solches Zeugnis stand

Erdachte sich ein Opernsänger,
Er hatte dies auch vor schon länger
Zu bauen einen Zaun aus Noten
Das Selbe wurde nicht verboten

Ja was man ihm auch nicht verbot,
Und da  er so  ein Patriot
Stets wohl gesonnen seinem Land
Er Folgendes  gleich wohl  er fand


Der alte Zaun aus Maschendraht
Längst seine Pflicht erfüllt schon hat
Ein Neuer muss hier  ohn Verweilen
die Straße und das  Grundstück teilen

Doch nicht wie üblich  sollt es sein,
Da fiel  nun diesem Sänger  ein
Zumal er musikalisch auch
Zu gründen einen neuen Brauch
aus Stein und Stahl gut anzuschaun
der  Bayernhymnennotenzaun

Vor seines Hauses grüner Wiese
Und dessen Anblick froh geniesse
Ein jeder der vorbei dort  zieht
und so erfreut Herz und Gemüt.

Das ganze Lied  kann es  nicht sein
und gütig möget ihr s  verzeihn
So endet ´s nach den ersten Zeilen
Doch läd es ein hier zu verweilen

Um so im Geiste fort  zu singen
Der Bayern Hymne , die mit Schwingen
Im Geist von Kunst, Witz und Kultur
Uns zeigt  wo andere neidvoll nur

Wie er entstand und aufgebaut
Dazu ihr hier die  Bilder schaut
Damit in diesem Werk man lese:
Der "Wiesn" bleibt stets die Therese
In Bayreuth steht das Festspielhaus
Selbst nach Neuschwanstein ziehns hinaus

Und Amberg hat voll Gottvertraun
Den Bayernhymnennotenzaun

Bald werden wir ihn zünftig feiern
NUN GOTT MIT DIR ! DU LAND DER BAYERN

 

DER BAYERNHYMNENNOTENZAUN

eine Idee von Stefan Reuther errichtet  Anno 2010 Oktober
am Eisbergweg  in Amberg in der Oberpfalz
Der Gedanke dazu kam, nachdem die Granitsäulen standen .

Ein  Freund, der Walter, meinte man könnte  Holzbretter wie Klaviertasten als musikalische Grundidee dazu fügen.
Und dann sah ich vor meinemgeistigen Auge Notenlinien. Es musste nur noch eine Melodie gefunden werden.

Zunächst kam so Profanes wie " horch wer kommt von draussen rein"  oder "komm doch mal rüber" in den Sinn.
Jedoch wurde bald klar , dass esetwas "Bayerisches"  sein soll.  Da wurde  diese Idee geboren: 
die ersten Takte der Bayernhymne  sollen es werden

GOTT MIT DIR DU LAND DER BAYERN DEUTSCHE ERDE, VATERLAND ÜBER SEINE WEITEN GAUEN RUHE SEINE SEGENSHAND

Dass es nicht die ganze Bayernhymne wurde, liegt einfach an den technischen Gegebenheiten
und daran, dass ich eigentlichnur ein halber Baye väterlicherseits bin da meine Mutter ausÖsterreich stammte.  ;)